CV Jan Möni­kes

Gebo­ren 1970 in Olden­burg i.O., auf­ge­wach­sen in Lud­wigs­burg, ver­hei­ra­tet, einen Sohn (17 Jah­re)

Nach Abitur und Zivil­dienst: 1990 bis 1999 Par­la­men­ta­ri­scher Mit­ar­bei­ter für ver­schie­de­ne SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und „Netz­po­li­ti­ker der ers­ten Stun­de“. Berufs­be­glei­ten­des Stu­di­um der Poli­tik- und Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Bonn, anschlie­ßend Rechts­re­fe­ren­da­ri­at in Köln. Dane­ben Repe­ti­tor für Öffent­li­ches Recht und Euro­pa­recht beim Repe­ti­to­ri­um Hem­mer mit Kur­sen an Rhein, Main und Saar; Werk­stu­di­en bei Steu­er- und Unter­neh­mens­be­ra­tern, der Johan­ni­ter-Unfall­hil­fe und ande­ren Insti­tu­tio­nen.

Seit 1999 nie­der­ge­las­se­ner Rechts­an­walt mit Kanz­lei in Ber­lin: 1999–2000 Mit­ar­bei­ter der IBM Deutsch­land im Ber­li­ner Ver­bin­dungs­bü­ro. Danach Lei­ter des AOL Ver­bin­dungs­bü­ros (2000–2001). Gene­ral­be­voll­mäch­tig­ter Syn­di­kus der Ver­sa­tel-Grup­pe in Deutsch­land (2004–2005).

Seit Ende 2001 Part­ner in über­ört­li­chen Sozie­tä­ten. Arbeits­schwer­punkt Wirt­schafts- und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­recht, Medi­en und Inter­net sowie die Bera­tung von Ver­ei­nen und Ver­bän­den. Unse­re Kanz­lei Schalast&Partner Rechts­an­wäl­te mbB wur­de mit dem JUVE-Award 2007/2008 als „Mit­tel­stän­di­sche Kanz­lei des Jah­res“ aus­ge­zeich­net.

Dane­ben bera­te ich als Geschäfts­füh­rer der ENC GmbH Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen in Fra­gen des Daten­schutz und der Infor­ma­ti­ons­frei­heit, als Jus­ti­ti­ar des euro­päi­schen (EACD) und des deut­schen Pres­se­spre­cher­ver­ban­des (BdP) die Mit­glie­der in Fra­gen des Pres­se- und Medi­en­rechts und küm­me­re mich als Vor­sit­zen­der der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung der gemein­nüt­zi­gen Prü­fungs- und Zer­ti­fi­zie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on der deut­schen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wirt­schaft (PZOK) um die Qua­li­tät berufs­be­glei­ten­der Aus­bil­dung in der PR.

Als Daten­schutz­be­auf­trag­ter und Anwalt bera­te ich zudem eine Rei­he wei­te­rer Ver­bän­de wie den Bun­des­ver­band Per­so­nal­ma­na­ger (BPM), den Bun­des­ver­band der Ver­triebs­ma­na­ger (BDVM) oder die Initia­ti­ve Euro­päi­scher Netz­be­trei­ber (IEN). In ihrer Auf­bau­pha­se hat­te ich, wie z.B. bei der Bun­des­ver­ei­ni­gung Kre­di­tan­kauf und Ser­vicing e.V. (BKS), bei eini­gen Ver­bän­den auch die Auf­ga­be von Geschäfts­füh­rer und Ombuds­mann über­nom­men.

Als poli­ti­scher Mensch neh­me ich inner­halb und außer­halb der SPD eine Rei­he von ehren­amt­li­chen und haupt­amt­li­chen Funk­tio­nen in ver­schie­de­nen Insti­tu­tio­nen und Orga­ni­sa­tio­nen war: Bei­spiels­wei­se als Spre­cher des Mana­ger­krei­ses der Fried­rich-Ebert-Stif­tung in BaWü, im über­par­tei­li­chen Wahl­kreis e.V. und in der Deut­schen Gesell­schaft für Infor­ma­ti­ons­frei­heit e.V.. Zudem als Vize­prä­si­dent des Ger­man Chap­ter der Inter­net Socie­ty ISOC.de. Dane­ben bin ich Mit­glied in einer gan­zen Rei­he von Ver­ei­nen und Ver­bän­de und bera­te dane­ben anwalt­lich eine Rei­he zum Teil sehr gro­ßer NGOs.

Für die SPD habe ich in den Jah­ren 2002, 2005 und 2009 im Wahl­kreis Lud­wigs­burg für den Bun­des­tag kan­di­diert und war in den Jah­ren 2004 bis 2009 Mit­glied des Kreis­tags des Land­kreis Lud­wigs­burg.

Als Lehr­be­auf­trag­ter für „Medi­en­recht“ und „Recht und Ethik der PR“ unter­rich­te ich an der Qua­dri­ga Hoch­schu­le Ber­lin und „Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie­recht“ an der BTU Cott­bus. Zu die­sen The­men hal­te ich auch rela­tiv vie­le Vor­trä­ge auf Kon­gres­sen und bei Inhouse-Schu­lun­gen.