Zum Hauptinhalt springen

Informationstechnologierecht SS 2015

Im Rahmen meines Lehrauftrages an der BTU Cottbus habe ich am 30. und 31.05.2015 den Stundentinnen und Studenten des Master-Studiengang „Wirtschaftsrecht für Technologieunternehmen“ im SoSe 2015 über die Grundlagen des Informationstechnolgierechts unterrichtet. Die PREZI zu dieser Veranstaltung ist hier für die Teilnehmer abrufbar.

Weiterlesen

Presserecht für Behörden, öffentliche Unternehmen und Parteien

Auf Einladung der Fachgruppe Fachgruppe Politik & Verwaltung im Bundesverband deutscher Pressesprecher habe ich am 4.5.2015 in München einen Workshop zum Thema „Presserecht für Behörden, öffentliche Unternehmen und Parteien“ am Oberlandesgericht München angeboten, der auf viel Interesse gestoßen ist, da Kommunikationsverantwortliche gerade in Behörden und öffentlichen Unternehmen alltäglich mit presserechtlichen Fragen konfrontiert sind. Die PREZI zu der Veranstaltung ist hier abrufbar.

Weiterlesen

Inkassounternehmen im Wettbewerbsrecht

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) war ich eingeladen zu einigen wettbewerbsrechtlichen Aspekten zu referieren, die für den Verband und seine Mitglieder von erheblicher Bedeutung sind. Insbesondere die Werbung mit „Null-Inkasso“, also das Versprechen, dass dem Gläubiger bei Beauftragung eines Inkassounternehmens weder Risiken, noch Kosten drohen würden, ist nicht nur aus Sicht des Verbandes, sondern auch des Gesetzes unlauter. Unternehmen, die in dieser Weise werben müssen daher damit rechnen – unabhängig ob Mitglied im BDIU oder nicht – abgemahnt und in wettbewerbsrechtliche Auseinandersetzungen verwickelt zu werden. Die Präsentation zu dem Vortrag kann hier abgerufen werden.

Weiterlesen

Datenschutz als Risiko für die Meinungsfreiheit

Im Rahmen des Kommunikationskongress 2014 habe ich im Rahmen eines Workshops auf die aktuellen rechtlichen Bedrohungen der Presse- und Meinungsfreiheit hingewiesen. Diese ergeben sich für alle professionellen Kommunikatoren, wenn wie im Falle des sog. „Google-Urteil“ des EuGH geschehen, das Prinzip „Verbot mit Erlaubnisvorbehalt“ auf das Äußerungsrecht angewendet wird und dabei zugleich dem Schutz der „Informationellen Selbstbestimmung“ ein grundsätzlicher Vorrang gegenüber der Informationsfreiheit eingeräumt wird. Die Prezi zu dem Vortrag ist hier abrufbar.

Weiterlesen