Über die Hilflosigkeit der (nationalen) Staaten bei der Durchsetzung ihres Rechts im Internet

Im Rah­men der 5. Cott­bu­ser Medi­en­rechts­ta­ge an der BTU Cott­bus, die ganz im Zei­chen von sozia­len Netz­wer­ken stan­den, habe ich einen Vor­trag über die Hilf­lo­sig­keit der (natio­na­len) Staa­ten bei der Durch­set­zung ihres Rechts im Inter­net gehal­ten und anhand von kon­kre­ten Bei­spie­len wie „Hado­pi“ oder den auch in Deutsch­land gefor­der­ten „Warn­hin­weis­mo­del­len“, die Gren­zen der Durch­setz­bar­keit natio­na­ler recht­li­cher Nor­men in einer glo­ba­len Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft zur Dis­kus­si­on gestellt.

 


 

Die Prä­sen­ta­ti­on zu dem Vor­trag ist hier abruf­bar: