Auf dem Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­gress 2013 habe ich in einem Work­shop am 26.10.2013 sie­ben jener Minen vor­ge­stellt, die sich im recht­li­chen „Minen­feld Soci­al Media“ ver­ber­gen kön­nen – uner­kannt in einer auf­re­gen­den digi­ta­len Land­schaft.

Hier aber läuft zwi­schen char­man­tem Faux-pas und fol­gen­schwe­rem Feh­ler all­zu oft nur eine fei­ne Linie, die meist unbe­wusst im hek­ti­schen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­all­tag über­schrit­ten wird. Und was dann?

Die­ser Work­shop ver­such­te zumin­dest eini­ge Warn­schil­der zu set­zen: Beim Daten­schutz, Stock­pho­tos und Urhe­ber­rech­ten, Online-Archi­ve, Wett­be­werbs­recht, Such­ma­schi­nen, Wiki­pe­dia, Staats­an­walt­schaf­ten