Auf der dies­jäh­ri­gen depak-Tagung „Cor­po­ra­te Media“ in Ber­lin am 09.12.2011, habe ich einen Work­shop zu „Daten­schutz und sozia­le (mobi­le) Medi­en“ ange­bo­ten. Denn, neben den stra­te­gi­schen Fra­ge­stel­lung von „Cor­po­ra­te Media“ fällt die recht­li­che ins Gewicht. Ins­be­son­de­re im Daten­schutz­recht pral­len neue Mög­lich­kei­ten auf alte Regeln. Ob Mobil iPad Apps, Twit­ter, Face­book, Goog­le+ oder Fours­qua­re: Inter­net, Soci­al Media und mobi­le End­ge­rä­te bie­ten vie­le attrak­ti­ve Mög­lich­kei­ten für die Berei­che Online-PR, Cor­po­ra­te Media und Mar­ke­ting. Egal, ob offen oder viral, mobil oder ganz klas­sisch am PC: Gemein ist allen Platt­for­men die schwie­ri­ge Bezie­hung mit dem Daten­schutz. Denn anders als „ech­te“ Medi­en kön­nen sich Cor­po­ra­te Media regel­mä­ßig nicht auf das daten­schutz­recht­li­che Medi­en­pri­vi­leg beru­fen, son­dern müs­sen ins­be­son­de­re die Bestim­mun­gen des Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) beach­ten. Im Rah­men die­ses Work­shops wur­den eini­ge Daten­schutz­pro­ble­me bei Cor­po­ra­te Media, Mar­ke­ting und Online-PR betrach­tet und über mög­li­che Lösun­gen für die Pra­xis dis­ku­tiert.

Im Vor­feld habe ich zur Erläu­te­rung der Pro­blem­la­ge auch ein kur­zes Inter­view zur Erläu­te­rung der Pro­blem­la­ge gege­ben:

War­um sind Daten­schutz­pro­ble­me ein The­ma?
Beson­ders in Deutsch­land reagie­ren nicht nur die zustän­di­gen Kon­troll­be­hör­den, son­dern auch eine brei­te Öffent­lich­keit sehr emp­find­lich auf Bedro­hun­gen der Pri­vat­sphä­re und ver­bin­den damit eine – oft schon irra­tio­na­le – Angst vor Bedro­hun­gen einer “Daten­kra­ke”. Gleich­zei­tig erwar­ten (oft sogar die sel­ben) Nut­zer aber bequem zu bedie­nen­de, leis­tungs­fä­hi­ge Ange­bo­te und miss­ach­ten – beson­ders in sozia­len Medi­en – selbst grund­le­gen­de Regeln von Daten­schutz und Daten­si­cher­heit. In die­sem Span­nungs­ver­hält­nis Mar­ke­ting, PR oder E‑Commerce zu betrei­ben, ist nicht ganz ein­fach. Pro­ble­me mit dem Daten­schutz zu miss­ach­ten, kann in jedem Fall sehr unan­ge­nehm wer­den, wenn nicht sogar exis­ten­ti­el­le Fol­gen für ein Ange­bot haben.

Wel­che Ver­än­de­run­gen erge­ben sich durch mobi­le Medi­en?
Mobi­le Com­pu­ting in sei­nen unter­schied­lichs­ten Aus­prä­gun­gen kata­pul­tiert Daten­schutz­fra­gen aus dem Rechen­zen­trum in die Hand- oder Jacken­ta­sche. Dazu addie­ren sich Geo-Daten und die Mög­lich­keit des Zugriffs z.B. auf Tele­fon­ver­bin­dungs­da­ten, die als sehr sen­si­bel ange­se­hen wer­den und die frü­her nicht nur einen “touch” von­ein­an­der ent­fernt waren.

Wel­ches sind die häu­figs­ten Feh­ler im unter­neh­me­ri­schen Ver­hal­ten im Inter­net?
Daten­schutz­fra­gen zu igno­rie­ren und nicht schon beim Design einer Anwen­dung zu berück­sich­ti­gen. Pro­ble­me der Daten­si­cher­heit aus­zu­blen­den und sich auf mög­li­che Pro­ble­me und kri­ti­sche (behörd­li­che) Nach­fra­gen nicht ange­mes­sen vor­zu­be­rei­ten.

 


 

Die Prä­sen­ta­ti­on des Work­shops ist hier abruf­bar: Depak Tagung Cor­po­ra­te Media Daten­schutz

Wer die Vide­os, Web­sei­ten und Quel­len nach­le­sen will, fin­det hier auch

Quellen, Hinweise und Links:

  • http://www.takethislollipop.com/
  • http://www.zeit.de/datenschutz/malte-spitz-vorratsdaten
  • Cars­ten Ulb­richt http://www.rechtzweinull.de/index.php?/archives/175-Social-Media-Monitoring-Datenschutz-Was-Unternehmen-beim-Durchsuchen-des-Social-Web-beachten-sollten.html
  • http://www.edps.europa.eu
  • http://www.mobilebusiness.de/nc/home/news-detail/article/sind-handy-und-internetanbieter-vertrauenswuerdig.html
  • http://www.datenschutz-hamburg.de/ihr-recht-auf-datenschutz/internet/google-street-view.html
  • http://blogs.wsj.com/wtk-mobile/
  • http://netzwertig.com/2011/10/27/whatsapp-kik-und-viber-datenschutz-als-bremsklotz-der-vernetzung/
  • http://www.bitkom.org/de/presse/8477_67099.aspx
  • http://www.artegic.de/eCRM/DE/Aktuelles/Checkliste_-22-Fragen-zu-E-Mail-Marketing-und-Recht_0cq-3xm.html
  • Pra­xis­rat­ge­ber Daten­schutz und Daten­si­cher­heit, Lose­blatt­samm­lung, Mensch und Medi­en Ver­lag 2011
  • „Daten­schutz­recht­li­che Bewer­tung der Reich­wei­ten­ana­ly­se durch Face­book“ des „Unab­hän­gi­gen Lan­des­zen­trum für Daten­schutz Schles­wig-Hol­stein“ (ULD) vom 19.08.2011
  • Niko Här­ting, „Öffent­lich­keits­ar­beit einer Lan­des­be­hör­de War­um die ‚Face­book-Kam­pa­gne„ des ULD ver­fas­sungs­wid­rig ist“; http://www.computerundrecht.de/media/2011_08-22_Haerting_Oeffentlichkeitsarbeit_einer_Landesbehoerde.pdf (22.08.2011)
  • Ste­phan Schmidt: „Ver­stößt die Ver­wen­dung des ‚Gefällt mir„-Buttons wirk­lich gegen deut­sches Daten­schutz­recht?“; http://www.internet-law.de/2011/08/verstost-die-verwendung-des-%E2%80%9Egefallt-mir%E2%80%9C-buttons-wirklich-gegen-deutsches-datenschutzrecht.html (20.08.2011)
  • Flem­ming Moos, „Dem ULD gefällt es gar nicht“; http://www.kommunikationundrecht.de/delegate/resources/ae1a273bea0b99c489a050cd236cc6ee_kur.pdf?fileid=ae1a273bea0b99c489a050cd236cc6ee_kur&type=articlepdf (K&R 10/2011)
  • Jan A. Strunk, Ste­phan Dirks „Stel­lung­nah­me zum ‚Facebook„-Boykott-Aufruf vom 19. August 2011 durch die schles­wig-hol­stei­ni­sche Daten­schutz­be­hör­de ULD“; http://blawg.legalit.de/wp-content-784723398/uploads/2011/08/PM-SDP_ULD201108251.pdf (28.08.2011)
  • Schles­wig-Hol­stei­ni­scher Land­tag, Umdruck 17/2988 http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl17/umdrucke/2900/umdruck-17–2988.pdf
  • Cocom, Arte­gic Stu­die – http://www.artegic.de/eCRM/DE/Aktuelles/Die-Mobile-Nutzung-von-Social-Media-waechst-in-Deutschland-und-Europa-deutlich_0cq-3zn.htm
  • Tho­mas Schwen­ke „Usa­bi­li­ty VS Daten­schutz – Daten­schutz­recht­li­che Ein­wil­li­gung ohne Opt-In?“ http://spreerecht.de/datenschutz/2011–04/usability-vs-datenschutz-datenschutzrechtliche-einwilligung-ohne-opt-in
  • Daten­schutz­be­auf­trag­ter „iPho­ne Daten­schutz: Der (un)heimliche Sender“http://www.datenschutzbeauftragter-info.de/iphone-datenschutz-der-unheimliche-sender/